Ein Zeitreisender mit Garten

Ursprünglich veröffentlicht auf Spielkind:
Es geht mir seit Tagen eine Sache nicht aus dem Kopf. Meine Mitmenschen reagieren sehr unterschiedlich auf meine Fragen dazu und die Installation, eines mir bekannten Künstlers, liegt noch immer von der Welt unbeachtet im Wald. Die Installation ist eine Eichel neben dem Weg, den ich meist Mittags mit dem Hund gehe. Sie liegt neben morschen Ästen und altem Laub aus dem letzten Herbst. Der Künstler heißt Helmuth. Seien Nachnamen kenne ich nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob er meinen Namen kennt, aber wir sprechen oft einige Sätze miteinander. Bei einem solchen Gespräch… Ein Zeitreisender mit Garten weiterlesen

Veränderungen

Ich musste mein Aussehen ändern 😎 das alte passte nicht mehr zu mir, also das Blogaussehen 😉 Derzeit verändert sich vieles in meinem Leben. Manchmal komme ich nicht hinterher aber irgendwo ist es ja auch spannend, oder? Wie auch immer, ich habe mich von Jarg dazu überreden lassen, „Ein Coffee to go in Togo“ zu kaufen, es soll ein Geschenk sein aber natürlich lese ich es auch selber 😋 versteht sich. Jarg schrieb: „…verändert, bis er am Ende ein anderer geworden ist, da er sich im besten Sinne des Wortes hat befremden lassen auf seiner langen Fahrt. Es ist daher kaum verwunderlich, dass … Veränderungen weiterlesen

Morden macht Freude 😉

Ich oute mich: ich liebe Krimis! Seit Wallander komme ich davon nicht mehr weg. Der ist es Schuld, echt jetzt, dass ich süchtig geworden bin. Krimisüchtig 😉 Schon immer habe ich gerne gelesen, ganz früher Hermann Hesse (mit dem kann man mich heute davonjagen, aber das ist ein anderes Thema), dann kam die Frauenliteratur, wer kennt noch Lee und die Knotenmänner? Dann kam Isabel Allende, die ich verschlungen habe, ich habe soviel gelesen, dass meine Regale sich biegen… aber niemals Krimis. Ich habe Tatort geguckt, mehr aber auch nicht. Krimis interessierten mich nicht. Nun wirklich nicht. Und dann kam Wallander. … Morden macht Freude 😉 weiterlesen

Pilgern im Universum

Eine fröhliche Pilgerrunde, Menschen, die den Camino del Norte pilgern, den Küstenweg. Bekannter ist wohl der Camino Frances, ich sage nur: Ich bin dann mal weg 😎 Der Wandersmann und ich reden derzeit viel über das pilgern, überhaupt über das Leben und ein Thema dabei ist: Zusammenhang. Wie hängt alles zusammen, hängt denn auch alles zusammen, warum wieso… und dazu passt das Buch, was ich derzeit lese, von Lisa Kaltenegger, ein absolut lesenswertes Buch: Sind wir allein im Universum? Meine Spurensuche im All Jarg hatte es empfohlen, ich berichtete im letzten Post davon. Pilgern hat wenig mit dem Universum zu … Pilgern im Universum weiterlesen

Neustart

Da hocke ich und arbeite, an diesem und jenem, u.a. formuliere ich grad mal wieder an einer Laudatio herum, die angesichts einer hohen Ehrung verlesen werden soll. Für heute aber ist genug der Arbeit und nun denke ich über das Leben nach und über Bücher. Ich liebe ja Bücher. Und bloggen liebe ich auch. In dieser kleinen Schreibwerkstatt blogge ich, schreibe ich, lese ich und denke ich. Ich liebe dieses kleine Zimmerlein, es ist wirklich klein, aber ich kann darin gut arbeiten. Zumal es ein neues Fenster hat. Jetzt ist es heller als zuvor 😃 Über das Bloggen habe ich … Neustart weiterlesen

Schizophrenie

War ja länger ruhig hier. Hatte verdammt viel zu tun. Kam zu nix. Doch jetzt lese ich wieder, derzeit viel über Schizophrenie. Ganz ganz heftig. Ich kenne selber jemanden mit dieser Erkrankung, das ist wirklich hart. Heute habe ich mir ein weiteres Buch bestellt: „reden schreiben wirken – und dabei ein besserer Mensch werden“, hört sich doch auch schräg an, oder? Der Mann, der das geschrieben hat, Markus Franz, gibt bei uns dazu ein Seminar. Ich hoffe, ich kriege einen Platz! Schizophrenie weiterlesen

Eine Frau, eine Katze, ganz viele Bücher

Ursprünglich veröffentlicht auf Ruhrköpfe:
„Mein Bauch sagte mir, das funktioniert“ – Le chat qui lit Dortmund. Die Liebe zu Büchern entsteht durch ihren Großvater. Als kleines Mädchen schaut ihm Iris Harlammert oft heimlich beim Lesen zu. Es fasziniert sie, wie ein Mensch stundenlang in ein Buch schauen kann, gelegentlich eine Seite umblättert und dabei höchstens mal mit dem Fuß wackelt. Ein kleiner Ausschnitt aus dem großen Büchersortiment, Foto: Annette Mertens Zum 13. Geburtstag wünscht sie sich einen Nietzsche-Band „Trotz des darauf folgenden Augenbrauen-Hochziehens erfüllten meine Eltern mir diesen Wunsch“, erzählt Iris lachend. Die Tochter eines Chemikers und… Eine Frau, eine Katze, ganz viele Bücher weiterlesen

Empfehlung

Ich bin immer noch etwas… out of order sozusagen, aber ich will mich wenigstens ins Leben zurückmelden, vorerst ein Leben ohne Hund 😕 mal sehen, wie lange es währt, so ohne… Eine Empfehlung, ich war auf Jargs Blog und dort besprach er die Zivilisierte Verachtung und ich meine: das Buch ist äußerst lesenswert, schon nach den ersten Seiten hat es mich gefesselt!! Ich will dazu aber jetzt nicht viel schreiben, das hat Jarg schon getan, lest es nach, auch die Besprechung ist äußerst lesenswert 😊 Empfehlung weiterlesen

Lesezeit

Zunächst: meine geliebte kleine Hundeseele hat sich wieder ein wenig berappelt. Er frisst wieder! Ich bejubel jeden seiner Bissen 😜🐶 und freue mich, dass er wieder rege am Leben teilnimmt. Er wird nicht mehr gesund. Weil er nicht krank ist. Er ist alt. Einfach alt. Und wenn man alt ist, wird man langsam aber sicher immer weniger. So ist das einfach. Beim Menschen und beim Tier. Aber ich wünsche mir, dass er noch eine Weile bleibt, eine lange Weile, einen Sommer noch… 🐶 Und dann habe ich mir gedacht, wir könnten eine Neuerung einführen. Es gibt die Sommerzeit, es gibt die … Lesezeit weiterlesen

langsamer Abschied

Ursprünglich veröffentlicht auf Überleben trotz Krebs:
Das sind die Beinchen von meinem kleinen Hund Mixi, also Max, Mäxchen, Mexi, Muxi, Mixepixe, Muxepuxe, Männileini Brummfisch. Oder einfach auch nur Miii genannt, er hört auf alles. Hörte. Denn er hört gar nicht mehr gut. Seine Zeit ist gekommen, ich war die letzten Wochen mehr beim Tierarzt als all die Jahre zuvor, er ist nun alt und manchmal glaube ich, er will auch nicht mehr. Seine Nieren versagen so langsam. Nein, er leidet nicht, das würde ich nicht zulassen, aber er ist nun alt und ich merke, wie er sich vorbereitet… langsamer Abschied weiterlesen

Soukh

Vor 24 Jahren war ich das erste Mal in Bahrain, der neuen Heimat meiner Schwester. Das Land hat sich unglaublich verändert. Was früher unmöglich war, ist heute Alltag. Die Welt dreht sich halt immer weiter. Damals war es das Satellitenfernsehen, heute ist es das Internet, was Wünsche weckt, Sehnsüchte anstachelt… und die Welt verändert. Ob wir es wollen oder nicht, es ist so. Heute wie damals liebe ich den Soukh (deutsche Schreibweise) in Manama, den alten traditionellen Markt. Der, wenn sich seinerzeit die örtlichen Politiker durchgesetzt hätten, schon längst abgerissen worden wäre. Der moderne Bahraini geht in die Shopping-Malls, der Markt… Soukh weiterlesen

Weihnachtsbaumaufruf 😋

In 24 Tagen ist Weihnachten und…

„Weihnachtsbaumaufruf 😋“ weiterlesen

Arne Dahl im Orient

Seit gestern bin ich im Orient. Die Reise dorthin war etwas beschwerlich, gab es doch viele Turbulenzen. Und Turbulenzen sind, wie der Name schon sagt, turbulent 😜 jedenfalls furchtbar, wenn das ganze Flugzeug wackelt und kein Kaffee ausgeschenkt werden kann, weil der nur an der Decke kleben würde… und doch, ich konnte die Turbulenzen oft vergessen, weil ich so vertieft war in den Thriller von Arne Dahl: NEID. Der ist wirklich klasse, das ist genau meine Art von Krimi. Und das rote Plastikleuchtebäumchen, das ist der Kitsch, den man hier zur Weihnachtszeit kaufen kann. Weil mit Weihnachten kann hier keiner wirklich was … Arne Dahl im Orient weiterlesen

Sprüche klopfen

BüroEine meiner schönsten Aufgaben in meinem Beruf ist es, Laudationes zu schreiben, die von der Ministerpräsidentin anlässlich von Ehrungen gehalten werden. Diese Laudationes beginnen meist mit einem Zitat. Das muss natürlich passen und so stöbere ich zuweilen länger in diversen Sammlungen herum. Heute nun fand ich eins, was ich nicht verwenden kann, es passt nicht, aber es hat mich zum nachdenken gebracht.

„Sprüche klopfen“ weiterlesen

und so geht es weiter

Mein Freund sagte mir, das sei ja ziemlich düster, dieser Prolog und ja, er IST düster. Ich liebe düster. Seltsam, aber je düsterer, desto besser. Und um die Düsternis noch etwas zu verstärken, hier die erste Szene, die ich mir ausgedacht habe, denn düster geht es weiter:

„und so geht es weiter“ weiterlesen

Scrivener

Es ist gar nicht so leicht, etwas zu veröffentlichen. Ein Buch. Zum Beispiel. Damit befasse ich mich grade, der Text ist fast fertig, aber wie gieße ich ihn in welche Form? Es ist ein relativ einfaches Projekt, ich brauchte kaum recherchieren, weil es sich um die Geschichte einer Familienkrankheit handelt, so wird Alzheimer doch oft genannt. Aber dazu dann später mehr. Hier geht es erst mal nur um die Erstellung.

Seit langem suche ich etwas, was über ein Textverarbeitungsprogramm hinaus geht, wo ich meine Rechercheergebnisse auch mit einbinden kann, wo ich… halt ein Buchprojekt bearbeiten kann, vom ersten niedergeschriebenen Gedanken bis zum fertigen Buch.

Ich glaube, ich habe da was gefunden. Es heißt Scrivener und ist auch gar nicht teuer. Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Auf den ersten Blick sieht es ganz gut aus, ich lerne es grad, was nicht ganz so leicht ist, wie versprochen, aber auch nicht zuuuuuu schwer 😎

Es wartet nämlich ein Mettmannkrimi auf seine Formgießung, in meinem Kopf ist er vollständig vorhanden, der Anfang ist auch schon raus 😑 aber nach dem Anfang geht es ja nunmal weiter und wenn daraus ein anständiges Buch werden soll, dann…

…braucht es halt was mehr 😜

Ein kleiner Vorgeschmack:

„Scrivener“ weiterlesen

BalkonSantorini. Meer. Schreiben am Balkon. Draußen ist es zu heiß. Gedanken an früher. Und dann fällt sie mir wieder ein, die Schriftstellerin, deren „Sandmeere“ ich verschlungen habe, damals, knapp 20jährig, in Frankreich am Meer.

Isabel Eberhardt. Wer erinnert sich an sie?

weiterlesen

doppelplusungut

Habt Ihr das auch in der Schule gelesen: „1984“ von George Orwell? Damals habe ich meine Liebe für dystopische Romane entdeckt, die für mich in Weltuntergangsfilmen gipfelt 😉 Ich erinnere zwar nicht mehr sooooo viel aus dem Buch, aber doppelplusungut, das Wort mag ich heute noch 😛

Derzeit geht es in meinem Leben um Wege
322 „doppelplusungut“ weiterlesen

Sonntage

Fräulein Gabert setzt sich auf ihr dunkelgraues, leicht genopptes Sofa. Sie legt Wert auf das Fräulein, obwohl das ja in der heutigen Zeit und vor allem in ihrem Alter reichlich altmodisch daherkommt, aber das ist ihr egal. Vieles ist ihr egal. Sie hat sich im Laufe der Zeit von so manchem gelöst. Und davon, was andere über sie denken könnten, schon lange. „Sonntage“ weiterlesen

nicht gern gelesen

IMG_1862Das ist schon ein komischer Titel für einen Post, aber er fasst zusammen, was ich nach der Lektüre des Wissenschaftskrimis “Die Therapie” von Sebastian Fitzek dachte. Nein, ich behaupte nicht, dass Sebastian Fitzek nicht schreiben kann, denn das kann er. Wirklich. Aber das Buch hat mich so ungeduldig gemacht. Ich glaube, das ist einfach nicht meine Art bzw. die Art, die ich gerne lese. Ich hatte das Gefühl, ich werde hingehalten, die Worte sollten mich aufhalten.

Jeder hat so seine Vorlieben, ich z.B. bin ein absoluter Fan „nicht gern gelesen“ weiterlesen